Navigation

Burn-out

Burn-out, die Erosion der Seele

Menschen, die in verantwortungsvollen Positionen wirken und mit hoher Leistungsorientierung gewissenhaft schwierige Aufgaben absolvieren, leben häufig unbewusst gegen die eigenen Bedürfnisse. Dies kann zum Stress-Syndrom, zu mannigfachen Erkrankungen oder letztlich zum Burn-out führen.
 
Während noch vor 10 Jahren Burn-out vor allem ein Thema für Führungskräfte und Menschen in sozialen Berufen war, können heute Burn-out-Symptome bei 25 % der Erwerbstätigen und rund 30 % aller Ärzte diagnostiziert werden.
 
Das chronische Erschöpfungssyndrom Burn-out ist ein komplexes Krankheitsbild. Es zuverlässig zu erkennen, bereitet in der Praxis Probleme, weil gerade frühe Symptome oft nicht wahrgenommen werden und Symptome im fortgeschrittenen Stadium anderen Erkrankungen zugeordnet werden.

Die wichtigsten Burn-out-Symptome: Emotionale Erschöpfung, Depersonalisation und Abnahme der Leistungsfähigkeit

Die emotionale Erschöpfung ist geprägt durch ein Zerbrechen des Selbstbildes, durch Selbstzweifel, chronische Müdigkeit und den Wunsch nach Ruhe und Urlaub – zusammengefasst in der Empfindung „Ich kann nicht mehr“.
 
Die Depersonalisation wird von Betroffenen als sehr schmerzhaft und sehr belastend beschrieben. Sie äußert sich im Mangel oder Verlust von gefühlsmäßigen Reaktionen oder einer Veränderung in der Einstellung zum Beruf und zum Leben. Das Verhalten gegenüber Kollegen wird von manchen als zynisch und distanziert beschrieben. Fast immer zeigen sich Rückzugstendenzen: Diese umfassen Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben, der Familie, aber auch inneren Rückzug aus der Firma oder Praxis.
 
Die Abnahme der Leistungsfähigkeit erfolgt kaum merklich und kann über lange Zeit durch Willensanstrengung kompensiert werden. Ist eine rapide Leistungsabnahme festzustellen, ist das bereits Burn-out in einem sehr weit fortgeschrittenen Stadium.

Auch auf diese Symptome gilt es zu achten

Die Bandbreite der Symptome auf der körperlichen Ebene ist außerordentlich vielfältig: Kopfschmerzen, Schwindelattacken, Rückenschmerzen, Brustenge, Muskelschmerzen, Ein- und Durchschlafstörungen, Hörsturz, Tinnitus, Bauchschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Gewichtsveränderung und Infektanfälligkeit gehören dazu.
 
Hypnose Hamburg Burn-out Auf der emotionalen Ebene beginnt das Spektrum mit dem Gefühl erhöhter Verantwortlichkeit und Unentbehrlichkeit, massivem Zeitdruck und zunehmender Unzufriedenheit mit Stimmungsschwankungen. Der weitere Verlauf ist geprägt von Überforderungsgefühlen, Erschöpfung, Bitterkeit, Schuldvorwürfen und Versagen. Alles, wofür man gekämpft hat, zerrinnt. Die innere Leere breitet sich aus. Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit werden zu steten Lebensbegleitern. Die Selbstachtung nimmt ab, depressive Phasen und Sinnleere dominieren das Leben.
 
Auf der Verhaltensebene zeigt sich der typische Ablauf zunächst durch intensives Engagement mit hohen Idealen und hohen Anforderungen an sich und andere. Empfundene Defizite werden durch Mehrarbeit kompensiert, nachts und am Wochenende. Eigene Bedürfnisse werden nicht mehr wahrgenommen. Es fällt schwer, abzuschalten, erste Schwierigkeiten mit Kollegen treten auf. Der Betroffene spürt zunehmend, dass sein Selbstbild zerbrechlicher und die Situation bedrohlicher wird. Statt die Ursachen bei sich selbst zu suchen, folgen Schuldzuweisungen. Die ersten Erschöpfungszeichen werden nicht selten mit Alkohol sowie stimulierenden und/oder beruhigenden Medikamenten „weggedrückt“.
 
Dem Kräfte zehrenden Überagieren folgt schließlich die Phase der Distanzierung gegenüber Kollegen, Klienten, Patienten, Kunden, Familie und Freunden. Man hat innerlich gekündigt und macht Dienst nach Vorschrift (auch in der eigenen Praxis oder Firma). Die Flexibilität nimmt deutlich ab, das Denken folgt Schwarz-Weiß-Mustern und Veränderungen werden abgewehrt. Die Konzentration sinkt, kognitive Leistungen lassen nach und Black-outs häufen sich. Das Streben nach Wohlbefinden und Sicherheit ist erloschen. Am Ende steht eine existentielle Krise, die, wenn sie mit einem körperlichen und psychischen Zusammenbruch endet, klinisch behandelt werden muss.

Die Alternative: Ein entscheidender Schritt zum Neubeginn

Das Burn-out-Syndrom muss nicht zwangsläufig bis zum bitteren Ende durchlaufen werden, jede Phase kann auch Startpunkt für einen Neubeginn sein. Ihnen mag die Situation zwar oft ausweglos erscheinen, sie ist es aber nicht. Sie haben auch jetzt noch viel mehr Ressourcen, als Sie sich zutrauen. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie wieder mit sich in Kontakt kommen und beginnen können, sich selbst erneut wahrzunehmen und zu fühlen.
 
Gerade in der hypnotherapeutischen Behandlung lässt sich erleben, wie das eigene Unbewusste Problemlösungen aufzeigt, die während des quälenden Ausbrennens gar nicht wahrgenommen werden konnten. Mit den Einsichten über Körpersymptome, die das Unbewusste vermittelt, kann ein heilender Klärungsprozess beginnen. Mit zunehmender Selbstwahrnehmung der inneren Fähigkeiten entdecken viele Menschen, dass sie ein tiefes stilles Wissen darüber besitzen, wie sie Wege bahnen können, um wieder gesund zu werden. Dieses Erkennen von Lösungen wird häufig sehr überraschend in Form einer „direkten Mitteilung“ erlebt, die mit großer Evidenz wahrgenommen wird.
 
Viele Menschen wissen danach unmittelbar, dass sie diese „Mitteilungen aus dem Unbewussten“ umsetzen müssen. Sie berichten häufig später, dass das genau das Richtige war, um eine gesunde Entwicklung anzustoßen, um wieder in Kontakt mit sich zu kommen, um wieder im Leben anzukommen. Auf diesem Weg wird ein feines Gespür dafür entwickelt, wie zukünftig die eigene Gesundheit stabilisiert und geschützt werden kann und welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt, das eigene Leben künftig in allen Facetten bewusster zu leben.